Wir

Susanne Nagel

Den ersten Sattel, den ich für mein erstes Pferd bekam, benutzte ich viele Jahre lang. Ich kaufte ihn nach bestem Wissen und Gewissen in einem Geschäft, das ihn nach bestem Wissen und Gewissen für „ein Pferd“ verkaufte.

Ich benutzte diesen Sattel zuerst mit einem drei-jährigen Jungpferd (welches im Alter von 12 Jahren „ein Rückenproblem“ aufwies (dessen Ursprung nie genau nachvollzogen werden konnte); danach benutzte ich ihn mit einem muskulösen französischen Reitferd (das ständig –und aus unbekanntem Grund– stolperte), und schließlich mit einem schlanken und eleganten Englischen Vollblutpferd mit hohem Wiederrist (welches ich, als ich es verkaufen wollte, zum Schluss verschenken musste, weil die Ausgaben an den Physiotherapeuten den Wert des Pferdes überschritten).

Zu keinem Zeitpunkt deuteten mir keines meiner drei Pferde irgendein Problem mit dem Sattel an, und ich war mit meinem guten alten Sattel sehr zufrieden. Die Tatsache, das mein letztes Pferd beim Galoppieren mit seinem Kopf ständig von oben nach unten schlug, erklärte ich mir durch ein Problem mit den Fliegen, oder sonstiger schlechten Angewohnheit.

Bis ich (als ich in Südafrika wohnte) auf einen “saddle fitter” stieß. Dieser Begrif war für mich, wie vielen Leuten, bis zu diesem Zeitpunkt unbekannt; aber die Sattelanpasserin sagte mir: „Mit diesem Sattel reitest du dieses Pferd keinen einzigen Tag länger!“

Und ich fragte mich: „Warum?“

Jetzt, einige Jahre nach diesem „warum“ und nachdem ich das Thema ‚Sattelanpassen‘ studiert habe, nach Absolvierung eines Kurses über die Biomechanik des Pferdes und die Anwendung des EQUIscan, sowie enger Zusammenarbeit mit einem Pferdechiropraktiker, schämt mich mein früheres, jahrzehnte anhaltendes Unwissen – hätte ich doch schon vorher ein bisschen mehr Verständnis gehabt, ehe ich (möglicherweise) 2 oder 3 Pferde geschädigt hatte! Aber wie hätte ich es denn wissen sollen, wenn es mir niemand sagen konnte?

Deshalb entschied ich mich, ein Lösung für das Unwohlsein der Pferde und ihrer Reiter zu finden und diese Information weiterzugeben.

Mein Wunsch und mein Ziel ist es, was ich gelernt habe an so viele Personen wie nur möglich zu verbreiten, die sich um das Wohlbefinden ihrer Pferdes (sowie ihr eigenes) kümmern. Deshalb habe ich die Firma BIENESTARCABALLO gegründet, durch welche ich Seminare über die Wichtigkeit eines passenden Sattels -für das Pferd und für den Reiter- gebe, zeige wie man den Pferderücken abmisst um die Passgenauigkeit des Sattels zu ermitteln, und Ratschläge gebe, um Personen bei der Suche nach Lösungen für all dies zu helfen.

Vom Anpassenen eines schon vorhandenen Sattels, bis zur Bestellung eines völlig nach Maß angefertigten Sattels. Aber damit ist es für mich noch nicht getan: ich biete auch an, Sättel regelmäßig zu überprüfen und sie an den aktuellen Zustand des Pferdes anzupassen.

Ich vertraue der hervorragenden Zusammenarbeit mit dem Pferdechiropraktiker Mario Soriano (www.qurioequus.com) sowie dem Pferdetierarzt Matthias Lechthape-Gruter von MLG Servicios Veterinarios. Wir alle arbeiten für dasselbe:

Das Wohlbefinden der Pferde!

Susanne Nagel